4. Havelländer Mittelstandstag zeigt Tourismusperspektive auf

Datum des Artikels 16.09.2017

Hohe Teilnehmerzahl zeigt hohes Interesse am Tourismus

Über den sechsten Neuzugang in diesem Jahr auf nunmehr 26 Mitglieder freute sich Hans-Peter Pohl, Geschäftsführer der Mittelstandsvereinigung im Havelland, in seiner Begrüßung beim 4. Havelländer Mittelstandstag im Karls Erlebnisdorf, der unter dem Motto stand: Wirtschaftsmotor Tourismus. Über 120 Gäste waren der Einladung des MIT-Kreisverbandes Havelland gefolgt. Diese hohe Teilnehmerzahl war sicherlich auch dem besonderen Gast der Veranstaltung zu verdanken: Peter Tauber MdB, Generalsekretär der CDU Deutschlands.

Tauber betonte in seiner Rede, dass eine starke Wirtschaft, insbesondere eine starke mittelständische Wirtschaft, „Wohlstand für alle“ ermögliche. Deutschland sei mit Erfolg und mit neuer Kraft aus der jüngsten Wirtschaftskrise herausgekommen. Um die Herausforderungen der Globalisierung und Digitalisierung zu bewältigen, bedürfe es auch künftig größter Anstrengungen in Forschung und Entwicklung. Angela Merkel habe in ihrer Regierungszeit dafür gesorgt, dass die Fördermittel des Bundes für Forschung und Entwicklung sich mehr als verdoppelt hätten. Nach Neuem suchen, Neues entdecken, Neues ausprobieren seien die Voraussetzungen für Erfolge in der Bildung, in der Wissenschaft und in der Forschung. So entstehe neue Innovationskraft für neues Wachstum, für neuen Wohlstand und für neue Arbeitsplätze. Eine starke Wirtschaft sei auch gekennzeichnet durch gute Arbeit, die sicher sei und fair bezahlt werde. Ziel der CDU/CSU sei es, bis 2025 die in den letzten 12 Jahren erfolgte Halbierung der Arbeitslosigkeit „nochmals zu halbieren“, so Tauber. 

Der Landesvorsitzende der MIT-Brandenburg Uwe Feiler MdB, der auch wieder für den Wahlkreis Oberhavel/Osthavelland kandidiert, stellte die wachsende Bedeutung und positive Entwicklung des Tourismus für das Land Brandenburg, aber auch das Havelland heraus. Das Gesamtcluster Tourismus hätte 2015 einen Anteil von 4,56 % an der brandenburgischen Gesamtwirtschaft gehabt, Tendenz steigend. Sozialversicherungspflichtig beschäftigt seien 2015 insgesamt 49.199 Menschen gewesen. Hinzu seien 12.591 geringfügig Beschäftigte gekommen.  Mit knapp 400.000 Gästen liege der Landkreis Havelland an 7. Stelle in Brandenburg, bei den Übernachtungszahlen mit deutlich über einer Million an 6. Stelle.

Tourismus, so Feiler, sei für den ländlichen Raum ein wichtiges Standbein. „Wir als CDU/CSU haben uns in unserem Regierungsprogramm zum Ziel gesetzt, durch gezielte Förderung den ländlichen Raum zu stärken. Daran sollen auch die Tourismusanbieter partizipieren.“ Investitionen in nachhaltige Infrastruktur wie Breitband, Radwege und Straßen erhöhten die Standortattraktivität. Auch die touristische Infrastruktur könne bereits heute von den Mitteln des Anfang März dieses Jahres beschlossenen Investitionsprogramms des Bundes in Höhe von insgesamt 15 Milliarden Euro profitieren. 

Michael Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion Havelland verwies darauf, dass sich die positive Entwicklung auch 2017 fortsetze. Allein im ersten Quartal seien über 260.000 Übernachtungen gezählt worden. Den größten Zuwachs hätte es in Nauen gegeben, vor allem bedingt durch das Schloss Ribbeck und das Landgut Stober. 

Heiko Terno, 1. Stellvertretender Vorsitzender vom Agrarmarketingverband pro agro, hebt besonders die Erfolge der „Brandenburger Landpartie“ und der geführten „Brandenburger Genie?ertouren“ hervor. Das helfe, bestimmte Lebensmittel gezielt mit einzelnen Regionen zu verknüpfen. Magneten wie Karls und Tropical Islands würden Touristen in die Region anziehen, die dann auch gern länger blieben. „Wir müssen aber Probleme wie den Arbeitskräftemangel und die Internetversorgung lösen“, betonte Terno.

Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Frank Havemann, Leiter der Public Affairs von Karls die weiterentwickelten Architektenpläne von „Karls Erdbeerland“ vor. Statt des ursprünglich angedachten Badesees soll als „Klein Venedig“ eine Wassererlebnislandschaft und Übernachtungsmöglichkeiten unterschiedlichster Art für 2.000 Menschen entstehen. Das 100 Mio. Euro Projekt soll 500 bis 600 neue Arbeitsplätze schaffen, für die zum Teil auf dem Gelände Wohnraum geschaffen werden soll. 2021 sollen zum 100-jährigen Unternehmensjubiläum erste Bauabschnitte fertiggestellt sein.